Kompetenzatlas

KompetenzenBeschreibungKompetenzträgerTags
Security LabDas SecurityLab ist spezialisiert auf die Analyse und Konzeption sicherer Informationssysteme. Im Fokus stehen Informationssysteme umgesetzt durch moderne Internettechnologien wie Internetanwendungen und -portale, mobile Geräte und Wearables und andere Gegenstände des Internets der Dinge.
Aus Sicht des Managements unterstützt das SecurityLab bei der Umsetzung eines Informationssicherheitsmanagementsystems zur Erfüllung von branchenspezifischen und gesetzlichen Sicherheits- und Datenschutzvorgaben und zur systematischen Sicherung kritischer Geschäftsprozesse und Geschäftsgeheimnisse.
Zum Security Lab
HS MerseburgSicherheit; Webanwendungen; mobile Geräte; Internet der Dinge; Internet of Things; IoT; IT-Sicherheit; ISO/IEC 27001; BSI-Grundschutz; VdS 3473; Informationssysteme; Internet; Internetanwendungen; Internetportale; Portale; Wearables; Informationsmanagementsystem; Datenschutz; Geschäftsprozesse; Mitarbeiter; Mitarbeitersensibilisierung; Mitarbeiterschulung; Schulungen; Audits; Penetrations-Tests; Penetration; Digitalisierung; Mittelstand;
Prototyping von Informationssystemen / Business Cases / TestumgebungenPrototypische Entwicklung von Informationssystemen, Testumgebungen und Business Cases.HS MerseburgPrototyping; Informationssysteme; ERP; SAP; Business Cases; Testumgebungen
Business AnalysenBusiness Analysen rund um betriebliche Informationssysteme, insbesondere ERP-Systeme, sind unser Metier. Z. B. unterstützen wir bei der Auswahl solcher Systeme. Dabei stehen Fortschritt, Weiterentwicklung und Dynamik für uns an oberster Stelle – sowohl intern als auch für unsere Kooperationspartner.HS MerseburgERP; ERP-System; SAP; Auswahl; Beratung; Auswahl von Informationssystemen; Informationssystem; Requirements Engineering
SoftwaretestingWir prüfen und bewerten Software auf Erfüllung der für ihren Einsatz definierten Anforderungen.HS MerseburgSoftware; Softwaretesting; Softwarefehler; Qualität
Online-Prozess-Management Grafische Modellierung und Ausführung von Geschäftsprozessen.HS HarzERP; SAP; Worklflow
ERP-Systeme Modellbasierte Einführungen von ERP-Standard-Software am Beispiel SAP R/3 und Workflow Management Systeme .HS HarzERP; SAP; Worklflow
Entwicklung von Echtzeitanwendungen Wie kann man aktive Programme so koordinieren, dass alle Ergebnisse rechtzeitig vorliegen?
Software, die immer rechtzeitig Ergebnisse liefert
HS HarzEchtzeit-Datenverarbeitung; Echtzeitanwendungen; Real-time
Netzwerkmanagement und Praktische Informatik IT-Sicherheit Leistungen sind in diesen Bereichen möglich: Innovative Komponenten, Techniken und Infrastukturen wie zB. Routern, Switchen, Firewalls, Videokonferenzen und Internettelefonie, digitale Fernsehsysteme, eShop- ,eGovernment- und eHealth-Systeme, sowie VPN-Systeme, Public-Key-Infrastrukturen, Sicherheits-Chipkartensysteme wie zB neuer Personalausweis eID/nPA bzw. qualif. Signaturkarten (QES) und mobile Systeme.HS HarzIT-Sicherheit; Netzwerkmanagement; e-Government; e-Business; AAL; Public-Key-Infrastrukturen; Sicherheits-Chipkartensystem; Signaturkarten; Verschlüsselung;
Mensch-Computer-Interaktion Gestaltung von Schnittstellen (interface) zur besseren Interaktion zwischen Mensch und Maschine.HS HarzInterfacedesign; Schnittstelle; Interaktionsgestaltung;
Virtueller 3D-Raum Die Gestaltung und Visualisierung, sowie interaktive Installation von z.B. Gebäuden, Räumen etc. HS Harz3D-Modelling; 3D-Rendering; Visualisierung; Animation;
Industriedesign HS Harz
SAPDas Rechnerlabor für Wirtschaftsinformatik mit dem Schwerpunkt Standardsoftware für Unternehmen ist mit 16 Arbeitsplätzen ausgestattet. In dem Labor werden zahlreiche Lösungen des deutschen Softwaregiganten SAP AG und der Software AG genutzt.
Neben den SAP-Produkten, wie SAP ERP, SAP Solution Manager, SAP Netweaver Business Intelligence, SAP Netweaver Process Integration kommt vorrangig auch das Produkt der Software AG ARIS Business Designer / Architect für die Modellierung von Geschäftsprozessen in den Veranstaltungen zum Einsatz.
Von der Erfassung der betriebswirtschaftlichen Ziele auf Basis von Informationsmodellen im ARIS Business Designer bis zur Umsetzung von Workflow-Prototypen in SAP ERP ist die Bearbeitung im Labor möglich.
Weitere Softwarelösungen im Labor sind ERwin und das Reischmann Tool für eine Datenmodellierung und Übertragung in eine Datenbank. Ab Sommersemster 2014 wird die SAP HANA ( In-Menmory Datenbank) mit dem SAP HANA Studio und SAP BusinessObjects für analytische Auswertungen im Labor zur Verfügung stehen.
zum Labor
HS HarzSAP; ERP; SAP Solution Manager; SAP Netweaver Business Intelligence; SAP Netweaver Process Integration, ARIS Business Designer; Business Architect; Workflow-Prototyp; Prozess-Prototyp; Datenmodellierung; Datenbank; SAP Hana; In-Memory Datenbank; SAP HANA Studio; SAP BusinessObjects; analytische Datenauswertung
WirtschaftsinformatikDas Rechnerlabor für Wirtschaftschinformatik mit dem Schwerpunkt IT-Management und Programmierung ist mit 24 Arbeitsplätzen ausgestattet. Software zur Modellierung von Geschäftsprozessen, zur Planung von Projekten sowie Software zur Programmierung ist auf allen Rechnern vorhanden.
zum Labor
HS HarzIT-Management; Modellierung von Geschäftsprozessen; Projektplanungssoftware;
Multi-Roboter-Systeme und MultikoptersystemeEinsatz von fliegenden Robotern, sogenannten Multikoptern, die sowohl autonom fliegen als auch ingesamt im Verbund eine Aufgabe bearbeiten können. HS HarzMultikopter; Drohnen; fliegende Roboter; Multi-Agenten; Kollektive Intelligenz; Flugassistenzsysteme;
Programmierung mobiler Roboter und Smartphones (Android) HS Harz
MikroprozessortechnikHS Harz
Industrielle Bussysteme Projekte sind rund um folgende Frage möglich: Wie kommunizieren Computersysteme in Maschinen oder technischen Anlagen, wenn die Kommunikation rechtzeitig abgeschlossen sein muss?HS Harz
Künstliche IntelligenzEinsatz von wissensbassierten Systemen, Intelligente Agenten, Kognition und Kognitive Systeme, Maschinelles LernenHS HarzAgenten; Wissensbasierte Systeme
Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Konzepte der Programmierung in der Sprache Java. Anwendung der gängisten Enwirfsmuster. Einsazt von Algorithmen und Datenstrukturen, wie Hashing, verkette Listen, Bäume, einfache Graphen und der Minimax AlgorithmusHS HarzJava; Entwurfsmuster; Singleton; Hashing; verkettete Listen; Graphen;
Digitale Bildverarbeitung HS Harz
dibkom TZ – TechnikzentrumDas dibkom TZ – Technikzentrum ist spezialisiert auf die Kabelnetzbranche, auf Schulungen und Zertifizierung von Fachkräften auf Basis eigener Ausbildungs- und Prüfungspläne. Es werden darüber praxisnahe Handbücher veröffentlicht sowie Zertifizierung von Fachbetrieben und Schulungseinrichtungen vorgenommen. Zudem erfolgt die Mitarbeit in der nationalen und internationalen Normung, Forschung auf dem Gebiet der Breitbandkommunikation.
zum Institut
HS Magdeburg
FI Test- und MesstechnikZerstörungsfreie Prüfung elektrisch isolierender Materialien mittels Mikrowellen, Messung von Lackdicken auf Carbon Compositen, Erkennung kleinster magnetischer Fremdmaterialeinschlüsse.
mehr Informationen
HS Magdeburg
Competence in QualityBereitstellung von optischen Mess- und Diagnosesystemen.
zum Inkubator
HS Magdeburg
3D-Druck von SpritzgussformenHS Magdeburg
Industrial eLabDas Industrial eLab erforscht Remote-Labore zur Unterstützung der Laborausbildung im MINT-Bereich. Remote Labore ermöglichen den zeit- und ortsunabhängigen Zugriff auf das reale Labor und sind somit theoretisch ideal an heterogene Lebensumstände der Studierenden angepasst. Daneben steht die Erforschung der Übertragbarkeit des Remote-Labor-Konzepts auf Laboranwendungen im Maschinenbau.
zum Labor
HS Magdeburg
Cognitive Reasoning Mittels Cognitive Computing sind Probleme lösbar, die durch Mehrdeutigkeit und Unsicherheit charakterisiert sind, mit denen Menschen im täglichen Leben konfrontiert werden. Wenn sich solch ein System wie ein Mensch verhalten soll, ist eine Beschränkung auf Methoden des automatischen Theorembeweisens unmöglich, da menschliches Denken nicht den Regeln klassischer Logik folgt.HS HarzCognitive Computing; Logik; Kognitive Systeme; Künstliche Intelligenz; Maschinelles Lernen;
Future Internet Lab AnhaltDas Future Internet Lab Anhalt betreibt Forschung an Datenübertragungsprotokollen für extrem hohe Datenübertragungsgeschwindigkeiten (10-40 Gbps), zu Internet of Things (IoT) Themen und zu Smart City Themen. Das Labor ist ausgestattet mit Technik (Server, Simulation) für extrem hohe Datenübertragungsraten.
zum Labor
HS AnhaltDatenübertragungsprotokolle; Internet of Things; IoT; Smart City; Simulation; SmartLighting; Big Data; Transmission; Reliable Multi-Destination Transport; RMDT; Energie; Netzwerkperformance
Embedded Systems LabDas Embedded Systems Lab betreibt Forschung in den Themengebieten Internet of Things (IoT), Smart City und Entwicklung von integrierter Mikroelektronik (custom boards).
zum Labor
HS AnhaltInternet of Things; IoT; Smart City; integrierte Mikroelektronik; custom boards
ego.-Inkubator Augmented Reality & Virtual RealityDer ego.-Inkubator Augmented Reality & Virtual Reality unterstützt Forscher mit Hardware für die Forschung zu Augmented Reality und Virtual Reality Themen.
zum Inkubator
HS AnhaltAugmented Reality; Virtual Reality
SpaceLabDas SpaceLab ist ein Labor für Computer-Aided Design und Computer-aided Manufacturing, für 3D Druck, Extrusion und Stereolithosgrafie. Es ist ausgestatten u. a. mit Stereolithosgrafie-Drucker und 3D CNC-Fräse.
zum Labor
HS AnhaltComputer-Aided Design; CAD; Computer-aided Manufacturing; CAM; 3D Druck; Extrusion; Stereolithosgrafie; CNC; Rapid Prototyping
Data Mining & SuchmachinentechnologieUnterstützung, Beratung und Auftragsarbeiten für Suchmaschinenoptimierungen und Data Mining.HS AnhaltIntelligenten Datenverarbeitung; Data Mining; Maschinelles Lernen; Data Science; Information Retrieval; Suchmaschinentechnologie; Persönliches Informationsmanagement; Mobile Technologien; Appentwicklung
Big DataDas Servicezentrum für Cloudtechnologien und Big Data ermöglicht einen vielfältigen Transfer des WIssens von Hochschulen in die Unternehmenslandschaft:
– Betrieb von Digital Offices durch Bereitstellung und Betreuung der dazu nötigen Infrastruktur wie Videokonferenzsystem oder Daten-Cloud,
– Datenmanagement, Datenanalyse und Data Mining für große Datenbestände, insbesondere zunächst im Anwendungsfokus der Life Sciences,
– Data Preservation für das sichere Archivieren und Wiederverwenden von Daten,
– Betrieb eines Testlabors für die Erprobung und Einführung neuer Dienste und Methoden aus den Themenschwerpunkten Big Data und Cloud.
HS AnhaltBig Data; Cloud; Cloudtechnologien; Digital Office; Videokonferenzsystem; Daten-Cloud; Datenmanagement; Datenanalyse; Data Mining; Data Preservation; Archivieren
CloudtechnologienDas Servicezentrum für Cloudtechnologien und Big Data ermöglicht einen vielfältigen Transfer des WIssens von Hochschulen in die Unternehmenslandschaft:
– Betrieb von Digital Offices durch Bereitstellung und Betreuung der dazu nötigen Infrastruktur wie Videokonferenzsystem oder Daten-Cloud,
– Datenmanagement, Datenanalyse und Data Mining für große Datenbestände, insbesondere zunächst im Anwendungsfokus der Life Sciences,
– Data Preservation für das sichere Archivieren und Wiederverwenden von Daten,
– Betrieb eines Testlabors für die Erprobung und Einführung neuer Dienste und Methoden aus den Themenschwerpunkten Big Data und Cloud.
zum Projekt
HS AnhaltBig Data; Cloud; Cloudtechnologien; Digital Office; Videokonferenzsystem; Daten-Cloud; Datenmanagement; Datenanalyse; Data Mining; Data Preservation; Archivieren
IT-SchnittstellenEntwicklung von technischen Schnittstellen, Infrastrukturen, Plattformen und Software mithilfe von Webtechnologien. Ebenfalls möglich ist Unterstützung in den Bereichen Übertragungsstandards Fernseh- und Medientechnik.HS Anhalttechnische Schnittstellen; Infrastruktur; Plattformen; Software; Webtechnologien; Übertragungsstandards; Fernsehtechnik; Medientechnik
TimeLabInteraktionsdesign, User Interfaces
zum Labor
HS AnhaltInteraktionsdesign; User Interfaces
IT in der Planung von Landwirtschaftlicher BetriebsführungHS Anhalt
Landwirtschaft 4.0Digitalisierung in der Landwirtschaft und Erhaltung der Biodiversität sind die großen Herausforderungen, vor denen Landwirte und Wissenschaftler gemeinsam stehen. Um diese Herausforderungen der Zukunft für die produktiven Ackerstandorte Mitteldeutschlands erfolgreich zu meistern, werden in interdisziplinären Regionalen Innovationsforen (RIF) alle wesentlichen Akteure des ländlichen Raumes zusammengeführt. Bei Interesse an einer Kooperation oder gemeinsamen Projekten, nehmen SIe gerne Kontakt zu uns auf.
zum Projekt
HS AnhaltLandwirtschaft; Digitalisierung; Smart farming; Biodiversität; internetbasierte technologien
Lebensmittelbranche 4.0HS AnhaltLebensmittelbranche; Prozesserneuerung; Industrie 4.0; regelschleife; Vernetzung; Echtzeit; Cloud; Big Data; Optimierung; Produktionsprozess
Konsequenzen der DigitalisierungWir bieten Beratung und Analyse zu sozialen bzw. gesellschaftlichen Konsequenzen der Digitalisierung. Gemeinsame Projekte entwickeln wir am besten in direktem Kontakt.HS MerseburgKonzequenzen; Digitalisierung; Beratung; gesellschaftlich
Machine LearningFragestellungen rund um das Thema Machine Learning.HS MerseburgMachine Learning; automatische Generierung von Aufgaben; Qualitätsdaten
M2M-CommunicationThemenstellungen rund um die Kommunikation von Maschinen untereinander.HS MerseburgKommunikation; M2M; Device-to-Device; machine-to-Machine; D2D; Maschine; Maschine-zu-Maschine; Radio Ressource Management; RRM
Mobilfunk AnwendungenThemenstellungen rund um Mobilfunkanwendungen.HS MerseburgMobilfunk; GSM; UMTS; LTE
3D-Druck und 3D-ScanHerstellen von Prototypen oder Einzelstücken mittels 3D-Druck aus verschiedenen Materialien sowie Erstellung von 3D-Scans.HS Merseburg3D-Druck; 3D-Scan; Rapid Prototyping; FDM ; Fused Deposition Modeling; GFKAnwendungen; CFK Anwendungen
Fabrikplanung und Digitale FabrikAuch herstellerneutrale BeratungHS MerseburgIndustrie 4.0; Digitale Fabrik; Simulation; Produktionssysteme; Prozessoptimierung; CAM
Instandhaltung / IPS-Systeme / Fitness for ServiceGemeinsame Projekte in den Bereichen Instandhaltung, Fintness for Service und IPS-Systeme entwickeln wir gerne im direkten Dialog.HS MerseburgFitness for Service; Prozessoptimierung; Instandhaltung; IPS-Systeme; CAM
Integrierter SchaltungenThemenstellungen rund um integrierte Schaltungen und deren Entwurf.HS MerseburgSchaltungen; analog; digital; mixed signal
Digitalisierung von Material-Know-HowMaterials Data Space speichert digitale Daten zu Materialien und Werkstoffen entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Durch Vernetzung werden kürzere Entwicklungszeiten, lernende Fertigungsverfahren und neue Geschäftsmodelle möglich, zudem ergeben sich Potenziale für Materialeffizienz, Produktionseffizienz und Recycling.HS MerseburgMaterials Data Space; Simulation; Kunststofftechnik; Polymeranwendungen; Diagnostik; Prüftechnik; Bewertungstechnologien; Qualitätsmerkmale; CAE; Digital Twin; Faser-Verbund-Kunststoffe; Industrie 4.0
Prototypische Entwicklung von Logistik-SoftwareIn gemeinsamen Projekten nehmen wir die Entwicklung von auf individuelle logistische Problemstellungen ausgerichteten Prototypen wie Tourenplanungssoftware, Lageroptimierungssoftware etc. vor. Gerne erörtern wir dafür gemeinsam Ideen und informieren zu den Möglichkeiten, denn einer Umsetzung geht immer ein direkten Austausch voran. Auch beraten wir gerne herstellerneutral zu Logistiksoftware.HS MerseburgLogistik; Optimierung; Tourenplanung; Routenplanung; Lager
Internet of Things im Kontext mechatronischer SystemeMechanik an sich ist nicht vernetzt, aber sie ist die Grundlage, um Systeme vernetzen zu können. Es geht also darum, Mechanik so zu ergänzen, um Daten auswerten zu können. Daher entwickeln wir gerne für studentische Projekte oder weitergehende Zusammenarbeiten entsprechende Ideen mit Ihnen zusammen.HS MerseburgInternet of Things; Internet der Dinge; IoT; Mechanik; Mechatronik; Steuerung; Modellbasierter Entwurf; Open-Source
User Experiance AnalyseAnalyse der Benutzererfahrung von digitalen Anwendungen.HS MerseburgUser Experiance, Benutzererfahrung; Usability; Entwicklungsprozess; benutzerfreundlich; Website; Homepage
WebanalyseFragestellungen rund um das Thema Webanalyse.HS MerseburgWebanalyse, Internet;
Anlagen-MonitoringFragestellungen rund um das Monitoring von Anlagen.HS MerseburgMonitoring, Anlagen, Maschinen; Produkte; Auslesen; Informationen; Überwachung
SteuerungstechnikEntwurf und Realisierung von Steuerungen.HS MerseburgSteuerung, Automatisierung; Kommunikation; Netzwerke
Tests in SAP-ForschungsumgebungProzesse, die in SAP integriert werden sollen, können in einer Testumgebung getestet werden.HS MerseburgSAP; ERP; Testumgebung; Forschungsumgebung; virtuell
Kennzeichnung von Produkten und WerkstoffenKennzeichnung von Produkten und WerkstoffenHS MerseburgKunststoffoptimierung; Eigenschaftsbewertung; Alterungsverhalten; Polymerwerkstoffe; Kunststoffdiagnostik; Bruchmechanik; Werkstoffe, Produkte; Polymer-Testing; Digitalisierung
Vernetzung Themenstellungen rund um die VernetzungHS MerseburgKryptographie; Smard Grid; Beratung; Programmierung; IT-Sicherheit; Rechnernetze
Messtechnik und Virtuelle InstrumentierungDas Labor enthält 12 Computer-Arbeitsplätze, die komplett mit unterschiedlichster Technik zur Messplatzautomatisierung bestückt sind. Hier befinden sich weiterhin mehrere Dielektrische Spektrometer zur Messung dielektrischer Eigenschaften, Materialcharakterisierung und Strukturaufklärung. Diese Messplätze sind ebenfalls komplett computergesteuert und dienen zur Veranschaulichung der Möglichkeiten der Messplatzautomatisierung.HS MerseburgNational Instruments LabVIEW; National Instruments Measurement Studio (.NET); Agilent VEE; Agilent T&M Toolkit (.NET); National Instruments PXI System, 3x CompactRIO, CompactVision; Agilent VXI Mainframe E8401A, 2x VXI Mainframe 75000  ; Agilent RF Network Analyzer 8712B  ; Agilent LCR Meter 4284A  ; 30x programmierbare GPIB (IEEE 488) Geräte (Multimeter,  Funktionsgeneratoren, Spannungsversorgungen, Frequenzzähler, Oszilloskope); Diverse Messkarten (NI, DataTranslation) mit Formfaktoren (PCI, USB); Mikrocontrollersysteme, FPGA, RIO
Digitale Assistenz für ArbeitnehmerDigitale Lösungen für Arbeitnehmer z.B. zu Themen wie Unfall- und Arbeitsschutz oder soziale BegleitungHS MerseburgArbeitsschutz; Unfalltschutz; Arbeitnehmer; Arbeitgeber; Digitalisierung; soziale Begleitung
Bussysteme und EchtzeitbetriebssystemeHier werden Themen der technischen Informatik, also das Know-How für das „Internet der Dinge“ praktisch untersucht.
Computer für Industrieanlagen können klein wie eine Streichholzschachtel oder groß wie ein Buch sein. Sie steuern reale Prozesse und kooperieren untereinander. Viele Aktivitäten werden gleichzeitig ausgeführt. Und das 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr.
Wenn die Programme nicht rechtzeitig Ergebnisse liefern, kann dies ernste Folgen für die Umgebung haben. Diese Anforderung nennt man auch „Echtzeit-Bedingungen“. In den Industrie-Rechnern werden Echtzeit-Betriebssysteme, also Betriebssysteme mit besseren Reaktionszeiten, eingesetzt.
zum Labor
HS HarzBussysteme; CentOS; Linux; Xenomai; Eclipse; QNX Momentics; Softwareentwicklung; Inferface-Adapter; Cross-Development für Raspberry Pi; cPCI-Systeme; Europakarten-Format; QNX Neutrino; digitale E/A-Karten; CAN-Bus-Interface
CAM (Computer Automated Manufactoring)Im CAM-Labor (CAM = Computer Automated Manufacturing) steht ein Fräsautomat, wie er auch in Produktionsunternehmen eingesetzt wird. Das Praktikum soll auf spätere Aufgaben innerhalb des Fertigungsprozesses vorbereiten. Studierende entwerfen am Computer ein Werkstück, das dann mit Hilfe eines kleinen Roboters, dem Fräsautomaten und einer hochpräzisen 3D-Messmaschine automatisch produziert und geprüft werden kann. In fünf komplexen Übungen werden Beispiele aus der Fertigungsautomatisierung trainiert. Die benachbarte Leitwarte kann auch für dieses Labor genutzt werden.
zum Labor
HS HarzCNC-Fräsmaschiene; CAM; Fertigung von Werkstücken; CNC-Meßmaschine; Maßbestimmung
Usability LaborIm Usability-Labor kann die Gebrauchstauglichkeit von Produkten mit Hilfe verschiedener Testverfahren untersucht werden. Hierfür stehen zwei Eye-Tracking-Systeme zur Verfügung, welche von zwei Videokamera-Systemen ergänzt werden. Auf diese Weise können Testverläufe aus verschiedenen Perspektiven aufgezeichnet und für nachfolgende Analysen abgespeichert werden.HS MerseburgUsability; Eye-Tracking; Handhabung; Website; Homepage;
ERP-Systeme Projekte im Bereich ERP-Systeme.HS Anhalt
3D-AnimationDas 3D-Labor bietet 16 Computerarbeitsplätze mit 2 Intel Xeon-Prozessoren E5 (8 Core, 2 GHz, 32 GB RAM, 1 x TB SATA) Workstations und Nvidia Quadro K5000 Grafikkarten (4 GB), die unter Windows 7 laufen. Auf den Rechnern sind jeweils Autodesk Creation Suite 2015 (Maya, 3ds max, MotionBuilder), Unity 3D sowie Microsoft Visual Studio installiert, sowie Processing, Eclipse und Java.
zum Labor
HS HarzWebGL; Javascript; Unity 3D; Digitale Bildverarbeitung; Computer Vision; Visualisierung; interaktive Computergrafik; Generative Gestaltung; 3D-Animation; Intel Xeon; Nvidia Quadro K5000
DigitaltechnikStandardversuche im Labor Digitaltechnik sind:
– Kombinatorische Schaltungen (Logikverknüpfungen)
– Sequentielle Schaltungen (Grundelemente Speicher)
– Rechnergestützter Schaltungsentwurf (Zähler und Steuerwerke)
zum Labor
HS HarzVHDL-Schaltungen; programmierbare Logikelemente; CPLD; Kombinatorische Schaltungen; Sequentielle Schaltungen; Rechnergestützter Schaltungsentwurf
ElektrotechnikDas Labor für die Grundlagen der Elektrotechnik der HS Harz wurde 1992 als eines der ersten Labore eingerichtet, befindet sich jedoch gerätetechnisch auf aktuellem Stand. Auch Praktika und Laborversuche sind hier möglich
zum Labor
HS HarzOszilloskop; Grundstromkreis; Stern-Dreieck-Umwandlung; Elektrisches Feld; Kondensator im Gleichstromkreis; Technische Magnetkreise; Reaktanzen; Oszillatoren; Feldeffekttransistoren; Frequenzverhalten von Vierpolschaltungen; Bipolartransistoren; Halbleiterdioden; Dreiphasenwechselstrom
Film- und FotostudioDas 6-gleisige Beleuchtungsschienensystem ist mit 33 Scheinwerfern (Kunstlicht/Tungsten) unterschiedlicher Profile (500W-1,2KW Profiler + Stufen) ausgestattet.
Das Lichtsystem wird über ein ADB-Mentor Lichtpult gesteuert. 3 x 36A Anschlüsse und 3 Dimmerracks mit insgesamt 36 x 2,3 KW Kreisen stehen zur Verfügung. Zusätzlich lassen sich 1 mobiles ADB Memorack (36A), 20 Stück Par64 und 6 Stück 500W Flächenleuchten (asymmetrisch) einsetzen.
Der 180°-Hintergrund lässt sich über ein Schienensystem unkompliziert mit den Vorhangfarben Bluescreen, Greenscreen, Whitescreen und Blackscreen bestücken.
Das Manfrotto Hintergrundsystem kann für Fotoaufnahmen (Blitzanlage vorhanden) mit diversen Farbrollen bestückt (Breite: 2,20m) werden: als temporäre Hohlkehle.
Die fest eingebaute Hohlkehle (Green- oder Bluescreen) mit 5,5 qm und 3 m Höhe lässt Ganzkörperaufnahmen mit Boden zu. Für das Chroma-Keying im Live-Verfahren steht ein Videomischer von Panasonic AV-HS400A mit Monitoren zur Verfügung.
zum Labor
HS HarzGrafikdesign; Filmaufnahmen; Fotoaufnahmen; Greenscreen; Bildgestaltung; Filmtechnik; Filmstudio;
Elektrische MesstechnikDer Raum wird u. a. für Projektarbeiten genutzt. Standardversuche im Labor für elektrische Messtechnik sind:
– Speicheroszilloskop
– Analog-/Digitalumsetzer
– Logikanalysator
– Multimeter
zum Labor
HS HarzMesstechnik; Sensorik; Aktorik;
Motion CaptureDas Motion Capture-Labor ist mit 12 synchronisierten USB-Spezialkameras mit UV-Beleuchtung ausgestattet. Die Kameras sind auf Traversen so angebracht, dass eine Fläche von etwa 4 Quadratmetern bespielt werden kann. Innerhalb dieser Fläche können die Bewegungen einer mit 36 UV-Reflektoren versehenen Person von den Kameras registriert und im 3D-Raum zugeordnet werden. Mittels geeigneter Software werden die vermessenen Bewegungsabläufe auf virtuelle 3D-Figuren übertragen.

Diese Technik finden regelmäßig Anwendung in der Film- und Spieleproduktion. Die Durchführung der Aufnahmen erfordert jeweils Teamarbeit und Hintergrundwissen in 3D-Animation.
zum Labor
HS HarzMotionTracking; OptiTrack; Autodesk MotionBuilder; Autodesk Maya
Mobile SystemeIm Labor Mobile Systeme wird aktuelle Forschung auf den Gebieten Künstliche Intelligenz, Mobile Roboter, Agententechnologien sowie Bild- und Wissensverarbeitung durchgeführt.

Seit 2009 werden fliegende Roboter, sogenannte Multikopter, für Forschung und Lehre eingesetzt. Dabei sollen sowohl die einzelnen, mit bis zu acht Rotoren ausgestatteten Flugmodelle autonom fliegen als auch insgesamt im Verbund eine Aufgabe bearbeiten können.

Zur Ausstattung des Labors gehören außerdem acht autonome, mobile Roboter des Typs Sony Aibo und eine Sammlung von Roboterbausätzen des Typs Lego-Mindstorms, die für studentische Arbeiten zur Verfügung stehen.

Insgesamt werden kooperative Strategien und neue Roboterkonstruktionen entwickelt.
zum Labor
HS Harzautonom; mobile Roboter; Sony Aibo; Lego-Mindstorms
Messtechnik, Sensorik, AktorikDie Versuche im Labor im Bereich Messtechnik, Sensorik und Aktorik werden in der Regel in Zweiergruppen durchgeführt. In der Ausbildung sind unter Aufsicht praktische Übungen durchzuführen.

Standardversuche sind:
— Pneumatische Aktoren
— Anwendung industrieller Sensoren
— Temperaturmessung
— Dehnungsmessstreifen
zum Labor
HS HarzMesstechnik; Sensorik; Aktorik; Pneumatik; Temperaturmessung; Dehnunsmessstreifen;
Interfacedesign, MultimediaIm Labor für Interfacedesign und Multimedia dreht sich alles um die Gestaltung von Benutzeroberflächen zwischen Mensch und Maschine.
zum Labor
HS HarzArduino; Oculus Rift; Leap Motion; Echtzeit; Interaktionsstudien
IndustrieroboterDas Labor Industrieroboter bietet eine moderne Hard- und Softwareplattform für die praxisbezogene Ausbildung zu Industrierobotern als Basis verteilter Automatisierungssysteme.
Ausstattung:
Roboter und Zubehör

Industrieroboter (Fa. KUKA, KR3 SI)
incl. Robotersteuerung
incl. Programmierhandgerät

Soft-SPS (IEC61131)

Programmier- und Laufzeitsystem (Fa. KW Software, ProConOS embedded CLR)

Roboter-Entwicklungssoftware (Fa. KUKA)

incl. Offline Programmierung
incl. Simulation
incl. Taktzeitanalysen und Generierung von Roboterprogrammen
incl. 3D-Layout

Übergeordnete Steuerung (Fa. Siemens)

Kamerasystem (Visionsystem)

Radio Frequency Identification (RFID)

Industrielles Kommunikationssystem
Bearbeitungsstation

Magazin mit ca. 20 Werkstücken, Magazin mit 3 Werkzeugen
Montageplatz, Bohrplatz, Geschwungene Platte
Transfersystem
zum Labor
HS HarzKuka; Robotersteuerung; Industrieroboter; Kollaborativer Roboter; Automatisierungstechnik; Automatisierungssysteme; SPS; Robotergestaltung; Programmiersysteme; Laufzeitsysteme; RFID;
Grafik DesignSchwerpunkte im Labor Grafik Design sind u.a. Grafisches Gestalten und Grafische Techniken, d.h. Vermittlung von ästhetischen, künstlerischen und technischen Prinzipien im Umgang mit Fläche, Schrift, Farbe und Zeichenwerkzeug. Weitere Schweröunkte sind Kreativitätstechniken und Typografie.
zum Labor
HS HarzCorporate Design; Informationsgrafik; Typoinszenierung; Editorial Design; Grafische Gestaltung; digitale Zeichenwerkzeuge
GeoinformationssystemeDer Fokus des Labors für Geoinformations- und Datenbanksysteme liegt auf Geoinformationssystemen (GIS), (Geo)Datenbanken, Web Mapping Services und mobilen GIS.

Es wurde 2018 virtualisiert. Es stehen 25 Arbeitsplätze zur Verfügung. Außerdem sind mobile Endgeräte (u. a. Tablets, Smartphones, GPS-Empfänger) verfügbar, um die Anwendung und Entwicklung mobiler Applikationen zu ermöglichen. Ebenfalls 2018 neu installierte Präsentationstechnologie ermöglicht die Durchführung von transparenten Übungen und Praktika. Teamarbeit und Diskussion von Lehr- und Übungsinhalten sind von zentraler Bedeutung.

In der Geoinformationstechnologie verknüpfen sich viele Inhalte, welche im Rahmen der Informatik-Studiengänge gelehrt werden:

– Datenmodellierung und -strukturen
– Datenbanken
– Bildverarbeitung und Visualisierung
– Methoden und Algorithmen zur Geodatenverarbeitung
– Programmierung
– Standardisierung in der IT

zum Labor
HS HarzGeoinformationssystemen; GIS; Datenbanken; Web Mapping; mobile GIS
DatenbankenDie effiziente und zuverlässige Verwaltung von großen Mengen von Daten ist in der Industrie und Wissenschaft eine Notwendigkeit. Insbesondere muss es möglich sein, relevante Information in der Datenflut schnell finden und präsentieren zu können. Datenbanksysteme sind dazu unabdingbar. Leistungen sind in diesen Bereichen möglich:
– Effiziente und zuverlässige Verwaltung von großen Datenmengen in der Industrie und Wissenschaft,
– Relevante Informationen in der Datenflut schnell auffinbar und präsentierbar machen,
– Einsatz von Datenbanken in den unterschiedlichsten Bereichen der Industrie, bis hin zur Datenautobahn und multimedialen Anwendungen.
zum Labor
HS HarzDatenbanksysteme; Datenbanken; Datenverwaltung; Software; Datenbankmanagement; Datenmodellierung; Datenintegrität;
Sounddesign Das Labor Sounddesign vefügt über eine sehr umfangreiche Ausstattung an mobiler Aufnahmetechnik, an Hard- und Software sowie über eine Sprecherkabine. Auch Auftragsarbeiten können hier bearbeitet werden.
zum Labor
HS HarzAkustik; Schallausbreitung; Absorption; Reflektion; Schallaufzeichnung; Digitalisierung; Digidesign Protools; akustische Ereignisse; Workfow; Cubase; Logic; Apple Loops; Sprachaufnahmen; Geräuschaufnahmen; Hörspiele; Filme; Videospiele; Trailer; Multimediaapplikationen; Radiosendungen; Mischung; Mastering
SteuerungstechnikDas Labor Steuerungstechnik bietet eine moderne Hard- und Softwareplattform für die praxisbezogene Ausbildung zu Speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPSen) als Basis verteilter Automatisierungssysteme. Das Labor unterstützt die Steuerungstechnik-Lehrveranstaltungen der Studiengänge Automatisierungstechnik und Ingenieur-Informatik, Mechatronik-Automatisierungssysteme sowie Wirtschaftsingenieurwesen.
Als Ausstattung stehen professionelle Lösungen zur Verfügung, wie sie aktuell in der Industrie eingesetzt werden
zum Labor
HS HarzSIMATIC STEP 7; Siemens; Projektierung; Programmierung; Simulation; Inbetriebnahme; Diagnose; Visualisierung; Industrielle Kommunikationssysteme; PROFIBUS-DP; PROFINET-IO; Labormodelle; Ampeln; Fahrstuhl; Regallager
Virtuelles Informationstechnisches LaborDas Virtuelle Informationstechnische Labor besteht aus fünf mit Multimedia-Technik verbundenen PC-Arbeitsräumen. Es ermöglicht die Präsenz einer Hochschullehrerin in bis zu fünf PC-Arbeitsräumen gleichzeitig. Da sich die Hochschullehrerin nur in einem Raum aufhalten kann, ist sie in den anderen Räumen Dank der Videokonferenztechnik und der Raummikrofonanlage zu sehen, zu hören. Alle Räume dieses Laborverbundes verfügen über elektronische Tafeln und sind von der Anwendungssoftware her ähnlich ausgestattet. Das von der Hochschullehrerin entwickelte Tafelbild wird über das Netzwerk und Projektoren in alle anderen Räume übertragen oder kann auf dem Dozenten-PC gespeichert werden. Die auf allen PCs im VIL installierte Verwaltungssoftware ermöglicht den interaktiven Zugriff auf alle PC-Arbeitsplätze der Studierenden. So kann die Dozentin sich auf den Bildschirm eines Studierenden durchschalten und gemeinsam mit diesem ein konkretes Problem lösen. Eine besonders interessante Lösung eines Studierenden kann entweder auf alle PCs verteilt oder über die Projektoren in allen Räumen präsentiert werden. Dies ermöglicht die unmittelbare Interaktion auch über Raumgrenzen hinweg.
zum Labor
HS HarzJava; Programmierun; eclipse; Solid Works; Opal; Informationstechnik; Objektprogrammierung; Programmiersprachen; Oracle;
WiföLabDas neue Labor für angewandte IT in der Wirtschaftsförderung stellt eine Plattform zur Weiterentwicklung von organisatorischen und technischen Fragestellungen im Arbeitsumfeld von Wirtschaftsförderungen dar.

Wir verbinden Anbieter, Anwender und Forschung.
Wir bauen Stück für Stück ein Labor mit technischen und methodischen Referenzen für Wirtschaftsförderungen auf. Kontaktieren Sie uns, wenn auch Ihre Lösung bereits von verschiedenen Wirtschaftsförderungen genutzt wird und Sie diese als Beispiel im neuen Wirtschaftsförderungslabor präsentieren wollen.
zum Labor
HS HarzWirtschaftsförderung; Leistungsdatenbank; CRM; Anwendertests; Process-Integration; Pilotentwicklung; Security-Infrastructures; Cloud-Computing; Innovationen.
Data MiningSystematische Anwendung von statistischen und computergestützen Methoden zur Anwendung auf große Datenbestände mit dem Ziel, neue Trends zu entdecken. Einsesetze Methoden: Entscheidungsbäume, Clusteranalyse, Assoziationsregelen, Neuronale NetzeHS HarzData Mining; Big Data, statistische Auswertung
Technisch unterstütztes Lernen/BildungDigitalisierungsinstrumente in der beruflichen AusbildungHS MagdeburgTechnisch unterstütztes Lernen, Lehrtool, Lerntool, berufliche Ausbildung, Küche
Human-Computer Interaction/ Mensch-Computer InteraktionDigitalisierungsinstrumente in der beruflichen AusbildungHS MagdeburgMensch-Computer Interaktion, human computer interaction, Berufsbildung, Gesundheit, Pflege
RFIDFunktechnologien und deren Interaktionsumgebungen, speziell RFID-AnwendungenHS MagdeburgRFID, Ortung, veränderliche Umgebung
Mobile SystemeMultimedia-Anwendungen und Serviceorientierte Plattformen für Mobile SystemeHS MagdeburgMobile Systeme, Multimedia Anwendungen, Service, Einkaufen, Handel
Nachhaltigkeit in der IT-WirtschaftNachhaltigkeit und Digitalisierung vor allem in LebensmittelberufenHS MagdeburgNachhaltigkeit, Lehrtool, Lerntool, berufliche Ausbildung, Lebensmittelindustire, Lebensmittel, Lebensmittelhandwerk
Digital Business AusbildungCross Teaching: Interregionale Forschung zu medialen Lehr- und Lernszenarien in der Digital Business AusbildungHS MagdeburgLehrtool, Lerntool, berufliche Ausbildung, Ausbildung, Peer Assessment, Medienkompetenzmessung, Virtual Collaborative Learning
AutomatisierungstechnikWir bearbeiten Probleme rund um die AutomatisierungstechnikMLU Halle-WittenbergModellbildung ereignisdiskreter und hybrider Systeme; Formale Synthese von Steuerungen; Automatisierung und operative Steuerung von Batch-Prozessen, Rezeptsteuerungen; Verifikation
BioinformatikWir sind der richtige Ansprechpartner für Fragestellungen rund um BioinformatikMLU Halle-WittenbergSequenzanalyse; Chipdatenanalyse; Expressionsdatenanalyse; Maschinelles Lernen; Bayessche Statistik
Bioinformatik und MustererkennungMustererkennung umfasst die automatische Interpretation von Sensordaten durch eine symbolische Beschreibung, die zur Lösung einer gegebenen Aufgabenstellung geeignet ist. Bioinformatik beschäftigt sich mit Entwicklung und Nutzung von Methoden und Werkzeugen der Informatik zur Lösung biologischer Fragestellungen.MLU Halle-WittenbergMicroarray-Daten; Transkriptionsfaktorbindestellen; automatische Analyse von Bilddaten; aktives Computersehen; Ein-Kamerasysteme; Mehr-Kamerasysteme; mobile Systeme; Tracking; probabilistische Filter; Mikroskopbilder; 2D Gel-Elektrophorese Experimente
Datenstrukturen und Effiziente AlgorithmenDie Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit Themen rund um Datenstrukturen und effiziente AlgorithmenMLU Halle-WittenbergAlgorithm Engineering; Graphenalgorithmen; Kürzeste-Wege-Probleme; Netzwerkflussprobleme; Matching; b-Matching; dynamische Graphenprobleme; Kombinatorische Optimierung; Steinerbäume; Approximationsalgorithmen; Randomisierte Algorithmen: Parametrisierte Komplexität; Algorithmische Geometrie; Multikriterielle Optimierung; Parallele und verteilte Algorithmen; Parallele Verarbeitung; Fahrplanauskunft; Anschlussdisposition; Netzwerke; dynamische Funktion; Netzwerkanalyse; VLSI-Design; ad-hoc-Netzwerke; Bioinformatik; Netzgenerierung; Netzverfeinerung; Finite-Elemente; Oberflächennetze; Vierecksnetzgenerierung; Volumennetze; Hexaedernetzgenerierung; Biomechanik; Medizin
IT-Sicherheit und Benutzerakzeptanz Wir bearbeiten Projekte rund um IT-Sicherheit und BenutzerakzeptanzMLU Halle-WittenbergIT-Sicherheit; Benutzerakzeptanz
Software-Engineering und Programmiersprachen Wir bearbeiten Projekte rund um Software-Engineering und ProgrammiersprachenMLU Halle-WittenbergDomänenspezifische Sprachen; Modellbasierte Codegenerierung; Compilerbau; Cloud Computing; Service-Orientierte Architekturen; Übersetzer und modellbasierte Codegeneratoren (insbesondere Verifikation); Verifikation und Validierung von Komponententsystemen und service-orientierten Architekturen; Softwarekomponenten; Web Services; Protocol Conformance Checking; Model Checking; Compiler Construction; Model-Based; Code Generation; Compiler Verification; Parallel Computing; Parallel Programming
Logik und DatenbankenWir beschäftigen uns mit deduktiven Datenbanken, logischer Programmierung, logik-basierter Wissensrepräsentation, nichtmonotonem Schließen, automatischem Beweisen und der Erkennung von logischen Fehlern in SQL-Anfragen.Ein besonderes Anliegen ist dabei, deduktive Datenbanken praktisch nutzbar zu machen, sowohl durch Entwicklung effizienter Anfrage-Auswertungsalgorithmen, als auch durch anwendungsorientierte Spracherweiterungen.MLU Halle-WittenbergLogische Programierung; Parser; deduktive Datenbanken; logische Programmierung; logik-basierte Wissensrepräsentation; nichtmonotones Schließen; logische Fehler; SQL
Explorative DatenanalyseWir bearbeiten Themen rund um explorative DatenanalyseMLU Halle-WittenbergData Mining; Topic Models; Clustering; Text Mining; Visual Analytics; Visuelle Analyse; Information Retrieval; Information Visualization; Visualisierung
eLearning für DatenbankenWir bearbeiten Themen rund um eLearning für DatenbankenMLU Halle-WittenbergeLearning; e-Learning; Datenbanken
Erkennung semantischer Fehler in SQLWir bearbeiten Themen rund um die Erkennung semantischer Fehler in SQLMLU Halle-WittenbergSQL; Datenbanksystem; e-Learning; eLearning
ComputergrafikMethoden und Techniken der 3D-Computergrafik werden vielfach in Anwendungen, wie virtuelle Realitäten, Spiele-Entwicklungen, Computer-Animationen und anderen, benutzt.
Das Hauptinteresse der Arbeitsgruppe Computergrafik konzentriert sich auf Arbeiten zu „scientific visualization“
und „real time rendering“.
Unsere Forschungsvorhaben kombinieren unter anderem Methoden der Programmierung auf der Grafikkarte mit
Techniken aus der Mathematik und der Physik, insbesondere zu Anwendungen in „ray tracing“ und im weiteren Sinne bei
Applikationen in „virtual reality“.
MLU Halle-Wittenberg3D; Computergrafik; virtuelle Realität; Computer-Animationen; visualization; real time rendering; Programmierung; Grafikkarte; ray tracing; virtual reality
Center für Verteilte SystemeDas Center Verteilte Systeme betreibt Grundlagen-, Anwendungs- und Auftragsforschung im Bereich der Fabrikautomation. Es strebt dabei die Entwicklung, Einführung und Verbesserung innovativer Methoden und Technologien beim Entwurf und der Implementierung von Automatisierungssystemen in der industriellen Praxis der Fertigungsindustrien an.Uni Magdeburgmechatronische Einheiten; Entwurf; Fabrikautomatisierungssysteme; Entwurfswerkzeuge; Datenformate; Entwurfsdaten; modellbasierte Entwurfsprozesse; Steuerungssysteme; Kommunikationssysteme; Steuerung; Kommunikation; agentenbasiert; funktionsblockbasiert; Steuerungsarchitekturen; Steuerungsimplementierung; Ethernet; Kommunikationssysteme
ManagementinformationssystemeManagement Informationssysteme und Grand Management Information Design.Uni Magdeburg
Very Large Business Applications LabEntwicklung, Nutzung und Betrieb sehr großer betrieblicher Anwendungssysteme (VLBAs).Uni MagdeburgWirtschaftsinformatik; Informationssysteme; Anwendungssysteme; Systemlandschaften; Systems Engineering; IT; Service Management; Big Data; Industrie 4.0; In-Memory Computing
Artificial Intelligence LabDas Artificial Intelligence Lab beschäftigt sich mit der Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten von intelligenten Systemen zur Verbesserung der Kommunikation zwischen Mensch und Maschine.
zum Labor
Uni MagdeburgKünstliche Intelligenz; Mensch-Maschine; deep learning; sensors; EEG; eye tracking
Communication and Networked SystemsDie Arbeitsgruppe „Communication and Networked Systems“ (ComSys) der Universität Magdeburg fokussiert sich auf folgende Forschungsthemen, dient aber auch als Ansprechpartner für alle Themen rund um Netzwerksysteme:
– Wireless and Mobile Networks
– Wireless Multi-Hop Networks
– Fundamentals of the Internet of Things (IoT)
– Performance Evaluation, Experimental Facilities, and Testbeds
– Network Security
Uni Magdeburgwireless networks; drahlose Netzwerke; Mobile Networks; mobile Netzwerke; Multi-Hop; Internet of Things; Internet der Dinge; IoT; Performance Evaluation; Experimental Facilities; Testbeds; Network Security; Netzwerksicherheit; Sicherheit; Mesh; sensor; ad-hoc; Netzwerkprotokolle; Network Protocols; Simulation; WSN; WMN; MANET; QoS; quality of service; Netzwerkarchitektur
Computational IntelligenceUnsere Forschungsfokusschwerpunkte sind: Computational Intelligence, Evolutionary Algorithms, Multi-objective Optimisation and Decision Making, Swarm Intelligence, Evolutionary Robotics und Swarm Robotics.Uni MagdeburgComputational Intelligence; Evolutionary Algorithms; evolutionäre Algorithmen; Multi-objective Optimisation; Mehrzieloptimierung; Decision Making; Swarm Intelligence, Schwarmintelligenz; Evolutionary Robotics; Swarm Robotics
Embedded Smart SystemsDie Forschung der AG ESS zielt auf die flexible Komposition verteilter Systeme. Dabei werden insbesondere Fragen der Selbstbeschreibung, Fehlercharakteristika und Adaptivität im Kontext mobiler (Roboter)-Systeme untersucht.Uni MagdeburgEingebettete Systeme; Fehlerabstraktion; Fehlersemantik; adaptive Datenfusion; kooperative Robotik; Datenerfassung; Messdaten; Features; Karten
Networks and Distributed Systems (NetSys) LabDer Lehrstuhl Networks and Distributed Systems befasst sich mit Vernetzten und Verteilten Systemen, u.a. Software-defined Networking, Network Functions Virtualization, Overlay Netze, sowie Netzwerk Sicherheit und ökonomische Aspekte.Uni MagdeburgIntelligente Systeme; Kooperierende Systeme; Kooperation; IT
Bildverarbeitung und BildverstehenSchwerpunkt der Arbeiten unserer Gruppe ist die modellbasierte Analyse von Bildern. Wie können Modelle über Bildinhalte effizient generiert werden und wie Wissen über Bildinhalte vor und während einer Analyse eingebracht werden?Uni MagdeburgSegmentierung; aktive Konturen; Stable Mass Spring Models; SMSM; segmentation; seismic data; Real-Time Processing; Eye Movements; Augenbewegung; Automatisches Lesen; Handschrift; blood vessels; Venen; Visualisierung
Autonome FahrzeugeSoft- und Hardware-Architekturen autonomer Systeme und mobiler Roboter.Uni Magdeburg
Automatisierungstechnik / ModellbildungDie Forschungsarbeiten beschäftigen sich mit der Analyse, Synthese und Regelung komplexer Systeme.Uni MagdeburgModellierung; Simulation; nichtlineare Analyse; Prozessgestaltung; Prozessführung; chemische Prozesse; Energiesysteme
Systemtheorie und RegelungstechnikWir konzentrieren uns auf die Kontrolle, Bewertung und das Lernen autonomer Systeme. Sprechen Sie uns gerne an.Uni MagdeburgIndustrie 4.0; Verzögerungen; Internet der Dinge, Internet of things, IoT; Chaos; Cyber-physical systems; cyberphysich; Mechatronik; Autonomie; Roboter; Optimierung; Automatisierung; Batterie; Unsicherheit; path planning; MPS; Sicherheit; security; Robustheit
IT-SicherheitBeleglose Abwicklung von Ver- und Entsorgungsleistungen unter Einsatz der Digitalen Signatur
Einsatz offener und international anerkannter Sicherheits-Standards in eGovernment- und B2B-Anwendungen
Sicherheitsintegration in moderne ERP-Systeme
Kryptographische Hardware
HS MerseburgDigitale Signatur; Sicherheits; eGovernment; B2B; ERP-Systeme; Kryptographie; Kryptographische Hardware
ComputergrafikComputergestütze Bilderzeugung und Bildbearbeitung, d.h. Grafiken mit zweidimensionaler Ebenenbeschreibung, Geometrisches Modellieren von komplexen Formen und die Berechnung aufgebauter virtuellen Umgebung
zum Labor
HS HarzBilderzeugung; Bildbearbeitung; Computergrafiken; Rendern; Renderpipeline; Optik; heurisitische Modelle; Spektrum; Bildebenen; Strahlrückverfolgung;
Warehouse Management SystemeWir bieten Ihnen Entscheidungshilfe bei der Auswahl von WMS-Systemen an, begleiten deren EinführungHS MerseburgWMS; Lagerverwaltung; LVS

Gefördert durch: