Cloud, Data, Künstliche Intelligenz: 15.000 Stipendien werden vergeben

Digitale Geschäftsmodelle erfordern Mitarbeiter mit digitalen Fähigkeiten. Die Qualifizierungsinitiative #50000Chancen vergibt derzeit 15.000 Stipendien für das Udacity Technology Scholarship Program. Damit können Interessierte fachliches Wissen in den Bereichen Cloud, Data und Künstliche Intelligenz aufbauen oder vertiefen. Die Weiterbildung erfolgt auf der Lernplattform Udacity.

Die Stipendien werden zunächst als Challenge-Kurse vergeben, in denen Grundwissen vermittelt wird. Mit sogenannten Nanodegree-Kursen wird das Wissen erweitert. Im Bereich Data liegt der Schwerpunkt auf Business Analytics, geeignet für Einsteiger. Fortgeschrittene können im Bereich Künstliche Intelligenz ihr Wissen mit „Intro to Machine Learning with Tensor Flow“ erweitern. Für Experten im Bereich Cloud wird die Vertiefung „Azure Cloud Architect“ angeboten.

Fragen & Antworten zum Stipendienprogramm #50000Chancen

Welcher Zeitaufwand ist für das Stipendienprogramm aufzubringen?

Die Challenge-Kurse dauern zwei Monate und sind berufsbegleitend zu absolvieren. Der wöchentliche Aufwand beträgt zwei bis vier Stunden.

Wer kann sich für das Stipendienprogramm bewerben?

Bewerben können sich Digitalinteressierten ab 18 Jahre.

Bis wann ist eine Bewerbung möglich?

Letzte Möglichkeit, eine Bewerbung einzureichen, ist am 30. November 2021.

Wo erfolgt die Bewerbung?

Interessierte können sich über die Lernplattform Udacity bewerben.

Wer ist Anbieter des Stipendienprogramms?

Es handelt sich um ein Scholarship-Programm des Medienkonzerns Bertelsmann.

Wer steht hinter Udacity?

Udacity ist eine Plattform, hinter der unter anderem IBM, Microsoft, Google und Amazon stehen.

Welche Kosten entstehen normalerweise bei Udacity?

Kurse des Anbieters kosten abhängig von der Nutzungsart ab 359 Euro.

Ist Udacity eine anerkannte Hochschule?

Nein. Die Plattform weißt darauf hin, dass die erworbenen Abschlüsse keinen traditionellen Abschlüsse darstellen.

Werden die Zertifikate von Arbeitgebern anerkannt?

Die Anerkennung der Weiterbildungsmaßnahmen liegt im Ermessen des jeweiligen Arbeitgebers.